Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS), im Auftrag des Apothekerverbandes, kommt es durch eine Deregulierung von OTC-Medikamenten zu keiner Besserstellung für Konsumenten.

In Österreich drängt seit Jahren die Drogeriekette „dm“ auf eine Deregulierung des OTC-Marktes. Das in Wien ansässige Institut für Höhere Studien (IHS) hat jetzt im Auftrag des Österreichischen Apothekerverbandes eine Studie zum Vertrieb von OTC-Arzneimitteln erstellt. Anhand von Regulierungen aus liberalen Vergleichsländern resümiert das Gutachten, das der OTC-Verkauf an Tankstellen, in Supermärkten & Co. weder zwangsläufig die Preise senkt, noch zu einer Besserstellung der Konsumenten führt.

Im Fokus der Studie stand der Arzneimittelvertrieb in den liberalisierten Märkten Dänemark, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Großbritannien und den USA sowie dessen Auswirkungen auf die Versorgung, die Preise, den Medikamentenkonsum, die Gesundheit und die Arzneimittelkompetenz der Bevölkerung.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein deregulierter Markt zu keiner Besserstellung der Konsumenten führt. Die immer wieder propagierten Preissenkungen sind in den untersuchten Ländern ausgeblieben. Im Zuge einer Markliberalisierung steigt allerdings die Versorgungsdichte in der Stadt während es auf dem Land mitunter zu Verschlechterungen kommt.

Fazit des IHS: Eine Deregulierung könnte einerseits zu einem Einbruch des Verkaufs von NVA (nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel) in den Apotheken führen und diese in Bedrängnis bringen, sodass der Staat/die Sozialversicherung mit Querfinanzierungen z.B. bei Nachtdiensten einspringen müsste, andererseits seien Drogeriemärkte weder in der Nacht noch an Wochenenden geöffnet.  Daher sollte der  Verkauf von Arzneimitteln außerhalb der Apotheken weiterhin restriktiv gehandhabt werden.

Hintergrund: Die Drogeriemarktkette „dm“ hat bereits zweimal versucht, den Verkauf von NVA beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) zu erwirken und ist damit bisher aus formalen Gründen abgeblitzt. 2018 will „dm“ einen neuerlichen Versuch starten.

 

T. +43 664 5350722 // M. office@juttapint.com